Cannabigerolsäure (CBGA) einfach erklärt

Was ist CBGA?

Cannabigerolsäure ist das erste Phytocannabinoid, welches die Pflanze Hanf bildet. Alle anderen Phytocannabinoide werden aus Umbauprozessen aus der Cannabigerolsäure hergestellt. CBGA wird aus diesem Grund auch „Stammzellencannabinoid“ oder „Mutter aller Cannabinoide“ genannt. Da es erst seit kurzer Zeit Hanfpflanzenselektionen gibt, die hohe Mengen an Cannabigerolsäure produzieren, hat dieses Phytocannabinoid erst seit kurzer Zeit das Interesse der Pharmakologie geweckt.

Das, was bisher in Studien an Wirkungen gefunden wurde, lässt allerdings berechtigte Hoffnung aufkeimen, dass CBGA ein noch höheres therapeutisches Potenzial haben dürfte, als das schon länger bekannte und untersuchte CBDA (Cannabidiolsäure). Besonders hohe Wellen schlägt eine neue Studie (Link zur Studie), die belegt, dass CBGA das Eindringen des Coronavirus in die menschliche Zelle blockiert. Diese Wirkung wurde nur bei der Säureform der Phytocannabinoide CBGA bzw. CBDA bewiesen, während die neutrale Form keine Wirkung gegen Coronaviren zeigte.

Wie wirkt CBGA (Cannabigerolsäure)?

  • Hemmt am stärksten den Eintritt des Coronavirus in die menschliche Zelle (noch stärker als Cannabidiolsäure, CBDA)
  • Entzündungshemmend: bei Autoimmunerkrankungen wie Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa, Multipler Sklerose usw.
  • Antibakterielle Wirkung
  • Angstlösend 
  • Stimmungsaufhellend
  • Entspannend
  • Appetitanregend
  • Übelkeitsunterdrückend
  • Kann neurodegenerativen Prozessen vorbeugen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Eine Nachricht hinterlassen

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht