Was ist Cannabidiolsäure (CBDA)?

Die Hanfpflanze produziert über 100 verschiedene Cannabinoide, wobei die bekanntesten davon Cannabidiol (CBD), Tetrahydrocannabinol (THC), Cannabigerol (CBG) sind. Während CBD und CBG nicht psychoaktiv wirken, ist THC aufgrund seiner psychoaktiven Wirkung als Betäubungsmittel eingestuft. In der Pflanze selbst liegen alle Cannabinoide in der Säureform vor. Das heißt, CBD liegt in Form von CBDA vor, wobei das A hier für das englische Acid (Säure) steht. Genauso liegt CBG in Form von CBGA vor.

Erst durch eine chemische Abspaltung der Carboxylgruppe wird die Säureform in die phenolische Form (Ringform) umgewandelt. Man nennt diesen Vorgang auch Decarboxylierung.

„Es ist unser Anspruch, das beste und hochwertigste Hanfblütenöl zu produzieren. Ich denke, dass uns das mit dieser Methode gelungen ist.“

Alois Posch

Diese Decarboxylierung passiert auf völlig natürliche Weise durch Alterungsprozesse. Wärmezufuhr beschleunigt die Decarboxylierung. So kann durch längeres Kochen CBDA zu CBD und CBGA zu CBG umgewandelt werden.

Wie funktioniert unser Herstellungsverfahren?

Wir haben eine einzigartige Methode entwickelt, mit welcher es möglich ist, die Säureform der Cannabinoide zu erhalten. Wir arbeiten mit der Methode des kalten Ölauszuges. Kalte Ölauszüge werden schon seit dem frühen Mittelalter gemacht, um die Wirkstoffe von Heilkräutern längerfristig haltbar zu machen. So ist beispielsweise das bekannte Rotöl ursprünglich aus einem Kaltauszug aus Baldrian hergestellt worden. Mittlerweile bekommt man aber auch Johanniskraut Öle, als Rotöl zu kaufen. Bei dieser besonders schonenden Herstellungsform werden alle Inhaltsstoffe so erhalten, wie sie in der Pflanze vorhanden sind. Es wird kein Lösungsmittel verwendet und somit können auch keine Verunreinigungen durch Lösungsmittelrückstände vorhanden sein. 

Aber warum ist es so wichtig, dass wir die unveränderte Säureform des Cannabinoids, also CBDA und CBGA aus der Pflanze lösen können?

Wir wissen mittlerweile aus der Forschung, dass die Säureformen in bestimmten Bereichen deutlich besser wirken als die Nicht-Säureformen. Besonders die so wichtige Entzündungshemmende und immunmodulierende Wirkung ist bei der Säureform deutlich ausgeprägter. Studien weisen ebenfalls darauf hin, dass CBDA und CBGA eine um bis zu 4 Mal so hohe Bioverfügbarkeit aufweisen als CBD und CBG. 

Hier könnt ihr mehr über Vollspektrum Öle finden:

2 Replies on Was ist Cannabidiolsäure (CBDA)?

Eine Nachricht hinterlassen

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht